Tolle Moral, aber unterm Strich für was?

< Es war ein langer Tag für viele
30.11.2019

Tolle Moral, aber unterm Strich für was?

8. Spieltag am 30.11.2019 1. Kreisliga Dresden Männer USV TU Dresden II : SG Ruppendorf   Wir waren wieder einmal in Dresdens schönster Halle, nach der Lutz Steinbach Gedächtnisshalle in Prohlis. Im Betonklotz hieß uns die zweite Vertretung des USV TU Dresdens willkommen. Nach dem nur ein Kfz zur Anreise nötig war, füllte sich unsere Bank dann kurz vor Beginn doch noch mit zwei Sportfreunden. Die Hausherren konnten ebenfalls nicht viel mehr Personal auffahren, sodass es da schon einmal Unentschieden stand.


Aufgrund der Tatsache ohne richtigen Mittelblock spielen zu müssen, wagten wir mit einer 5:1, eine eher offensive Deckungsvariante. Das funktionierte so überhaupt nicht, da der zu verteidigende Platz für unsere Mannen zu groß war oder die Bereitschaft die Wege zu gehen fehlte. So lagen wir schnell mit 7:2 hinten. Da auch mit zunehmender Spieldauer sich dieses System eher wenig etablierte, beschlossen wir wieder unsere gewohnte 6:0 Deckung für den Rest der Partie zu favorisieren. Da uns im Angriff dank fehlender Alternativen auch die Möglichkeiten fehlten, lagen wir trotz besser werdender Abwehr, nach einer viertel Stunde mit 8 Treffern hinten. Das zwang uns nun in die fällige Spielunterbrechung seitens unseres MV´s, da ja Grund genug für erhöhten Redebedarf vorhanden war. Siehe da, ab da lief es nicht fantastisch, aber wesentlich besser als bis dahin. Wir rappelten uns nun in sämtlichen Mannschaftsteilen auf, halfen dem Nebenmann und machten Druck auf die anstürmenden Gegner. Auch im Angriff nutzten wir nun unsere Chancen, die wir uns trotz der ungewohnten Konstellation auf der Platte, schon von Beginn an gut raus spielten. Auch der ein oder andere Tempogegenstoß war, dank kämpferisch besserer Abwehr, nun möglich. Dennoch ließen wir die letzte Konsequenz noch etwas vermissen um mit einem noch besseren Ergebnis als 16:11 in die Pause zu gehen.

Eins war allen klar, wenn wir so zurückkehren wie wir nach 30 Minuten vom Parkett gegangen sind, ist da noch alles drin. Jedoch hatten wir diese Rechnung ohne die (Unparteiischen, was sie eigentlich seien sollten) gemacht. Was da speziell im zweiten Durchgang abging, da fehlen mir sportlich fair einfach die Worte. Wir wurden mit Strafen belegt wo man gut und gerne zwei Meinungen haben kann und im Gegenzug wurden gesundheitsgefährdende Unsportlichkeiten der Gastgeber so gut wie gar nicht belangt. Diese einseitige Spielleitung machte in Zusammenhang mit den nun schwindenden Kräfte uns nun auch psychisch Mürbe. Man konnte sich im zweiten Durchgang abstrampeln und herankämpfen wie man wollte, die Unparteiischen hatten ab einem gewissen Rückstandsfenster (so 4-5 Tore) immer wieder neue verrückte Regelauslegungsideen wo einem schlicht die Worte fehlten. Als der Drops ab Minute 50 für uns so richtig gelutscht war, dachten sie, sie müssen nun alles wieder gut machen und drehten den Spieß herum. Nun auch zum entsetzen der bis dato Bevorteilten war an ein normales Handballspiel nun nicht mehr zu denken. Uns, auf Grund der Geschehnisse, gelang nun gar nichts mehr. Die Hausherren hingegen schalteten und walteten wie sie wollten und wie man sie ließ. Am Ende gingen wir trotz der hohen 37:26 Niederlage mit erhobenem Haupt vom Spielfeld. Denn vorwerfen kann man uns nur die unterirdischen ersten 15 Spielminuten. Den Rest vom Spiel ackerten wir einer für den anderen, allerdings mit stumpfen Waffen!

Fazit: Den Beginn haben wir auf Grund der nicht funktionierenden Taktik verpennt. Im weiteren Verlauf der Partie war die Moral erstklassig. Mit der heutigen Truppe war das das Maximum. Allerdings war es uns nicht vergönnt unter Leitung von qualifizierten Fachpersonal zu spielen. Wenn man dann noch bedenkt wer da das Spiel leitete und welche Funktion er im Handballverband hat, muss man sich fragen was da so alles schief läuft. Man kann unterm Strich nur hoffen, das die beiden da heute einen ganz schlechten Tag erwischten.

In diesem Sinne, Sport frei!

Mit dabei waren heute: Sandro; Oli (1), Stefan (2), Uwe, Philipp (5), Martin (5/1), Michael H, Ulli (4/4), Nico (4), Marco als MV

sc


Januar - 2020
S M D M D F S
  01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12
13 14 15 16 17
18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 31  
Sonntag, 12. Januar 2020
19:27 - Neues Jahr, neues Glück?
10. Spieltag am 11.01.2020 1. Kreisliga Dresden Männer SG Ruppendorf : HSV Weinböhla III Zum Rückrundenstart empfingen wir die dritte Mannschaft des HSV Weinböhla. Nach der Kl...
Samstag, 18. Januar 2020
20:24 - Kein schönes Spiel aber spannend war´s
11. Spieltag am 18.01.2020 1. Kreisliga Dresden Männer Colmnitzer SV : SG Ruppendorf Mit einem guten Gefühl aus der Vorwoche und mit voller Bank, wollten wir heute im Derby ge...